Verbraucher kommen von Verbrauchern – Beispiel: Gewürze

Das wissen wir alle: Irgendwann sind die Schubladen und Schränke voll von Dingen, die nur darauf warten, entsorgt zu werden. Und wenn Sie sich nach Jahren entscheiden, bekommen Sie Ärger mit Ihrem Partner. Du wirfst immer alles weg! Okay, du kannst ihm sagen, dass die Haltbarkeit abgelaufen ist. Und dann kommt die entscheidende Frage: Und warum haben wir es nicht verbraucht? Diese Frage ist zweifellos berechtigt und beschäftigt mich seit langem….

Als wir vor 4 Jahren umgezogen sind, habe ich in meiner angeblich gut sortierten Küche viele Gewürze gefunden. Gewürze, die ich jeden Tag verwenden sollte, wie Zucker, Salz, Mehl und Pfeffer! Und einige Gewürze, die ich irgendwann beim Ausprobieren eines neuen Rezeptes brauchte und nicht jeden Tag in der Hand hatte. Wie z.B. Koriander, Nelke, Curry, Ingwer, süße Paprika, scharfe Paprika, etc. Nicht nur, dass diese Gläser und Dosen jetzt unansehnlich aussehen! Nein, sie sind auch mindestens 2 Jahre über dem BBD – also abgelaufen!

Jetzt glaube ich nicht, dass Gewürze wirklich schlecht werden können. Aber zumindest werden sie wahrscheinlich an Frische und Kraft verlieren. Und irgendwie finde ich auch den Gedanken erschreckend, dass ich als (angeblich) guter Koch einen solchen Zustand in meinem Gewürzschrank habe. Plus mein persönliches Eingeständnis, dass ich nicht wirklich auf Gewürze stehe. Selbst die Gewürze eines prominenten Küchenchefs fressen ein einsames Dasein!

Wir merken selten, wie sehr der Geschmack unserer Speisen unser Wohlbefinden beeinflusst. Wir haben vergessen, dass Kräuter und Gewürze ursprünglich für ihre Heilkräfte verwendet wurden und erst viel später als Gewürz für Lebensmittel verwendet wurden. Professor Dr. Glatzel hat kürzlich die Wirkung von Gewürzen auf den gesunden und kranken menschlichen Organismus untersucht. Er fand heraus, dass Gewürze nicht nur Luxusgüter sind. Sie haben lebenswichtige Bestandteile, die das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit entscheidend beeinflussen.

Aus diesem Grund habe ich mich dann sehr intensiv mit diesem Thema beschäftigt und bin auf meinen persönlichen Gewürzpapst Ingo Holland gestoßen. Dann begann ich meine Sammlung mit roten Beeren aus Brasilien. Sehr aromatisch und mehrfach verwendbar. Inzwischen ist meine Schublade mit Gewürzen wie Garam Marsala, Molé-Gewürzzubereitung, kalifornischem Berglorbeer, Wildkräutermischung, Kreuzkümmel, Kurkuma, Curryanapurna, Pfeffermischungen wie Melange Noir, schwarzem Tellicherrypfeffer aus Indien, ganzen Zimtblüten, echtem roten Pfeffer Kambodscha, etc….

Ich achte nicht mehr auf das Mindesthaltbarkeitsdatum, da ich eigentlich alle Gewürze zu mir nehme. Zugegeben, ich muss etwas mehr Geld pro Dose und pro Glas ausgeben. Aber ich werde nie wieder Gewürze wegwerfen müssen. Es ist immer billiger – ich benutze alles, wofür ich bezahlt habe. Und so werde ich ein echter Verbraucher….